Projektbeschreibung

Mind the Body – Die Rolle von verkörperten Interaktionen in der Konstruktion des minimalen Selbst

ProjekleitungDr. Ezgi Kayhan
Projektpartner*innenManos Tsakiris (Royal Holloway University of London), Birgit Elster (Universität Potsdam), Univ.-Prof. Dr. Stefanie Höhl (Universität Wien), Markus Tünte (Universität Wien)
Laufzeitseit 2019
Kontakt

kayhan@uni-potsdam.de

 

In diesem Projekt untersuchen wir die Entstehung des Selbst in der frühen Kindheit indem wir uns auf die Rolle von verkörperten Interaktionen, z.B. durch die Wahrnehmung von körpereigenen Signalen wie dem Herzschlag, fokussieren. Hierzu werden wir die selben Mutter-Kind Dyaden in einer Längsschnittstudie zu verschiedenen Zeitpunkten testen, nämlich wenn das Kind 3-, 9-, und 18-Monate alt ist.

Dieses Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt – Projektnummer 402789467.